Psychotherapeutische Praxis am Schumannhaus (privat)

Psychotherapeutische Praxis

Kostenübernahme

Ich bin approbierter Psychologischer Psychotherapeut mit dem Fachkundenachweis in Verhaltenstherapie. Gemäß §4 der Ärzte-Zulassungsordnung bin ich bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein in das Arztregister eingetragen. Die Kosten für eine ambulante psychotherapeutische Behandlung werden grundsätzlich nach der Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten (GOP) berechnet.


Abrechnung über Private Krankenkassen und Beihilfe

Die Kosten für eine ambulante Psychotherapie übernehmen normalerweise private Krankenkassen. In Ihrer Police ist die Anzahl der Sitzungen pro Jahr festgehalten. Am besten lassen Sie sich die Unterlagen zur Beantragung einer Psychotherapie schon vorab von Ihrer Krankenkasse zukommen.

Psychotherapie ist auch über die Beihilfe abrechnungsfähig, vorausgesetzt, dass ein Kostenübernahmeantrag innerhalb der ersten fünf Sitzungen (Probatorik) gestellt wird. Um die entsprechenden Formulare zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Beihilfestelle.

Nach Arbeitsunfällen oder Gewaltverbrechen mit seelischen Nachwirkungen übernehmen Berufsgenossenschaften und gesetzliche Unfallversicherungen die Kosten einer Therapie, sollte der Grund für die Therapie in deren Zuständigkeitsbereich fallen.


Selbstzahler

Vielleicht entscheiden Sie sich dafür, selbst die Therapie zu zahlen. Dies kann der Fall sein, wenn Sie vorübergehende psychologische Hilfe in Form einer Kurzzeittherapie, Beratung oder einer aktuellen Unterstützung zur Krisenbewältigung (5-10 Sitzungen) wünschen.

Sollten Sie in Erwägung ziehen, einmal von der gesetzlichen in eine private Krankenkasse zu wechseln, macht es Sinn - wenn Sie jetzt psychotherapeutische Hilfe benötigen - über eine Selbtsffinanzierung nachzudenken. Es kommt zu strikten Ablehnungen von Neuanträgen seitens der privaten Krankenkassen, wenn registriert wurde, dass in den letzten 5 Jahren eine Psychotherapie stattgefunden hat. Die Kosten richten sich nach der Gebührenordnung der Psychotherapeuten (GOP).


Kostenerstattungsverfahren über die gesetzliche Krankenkasse.

Eine Abrechnung über die gesetzliche Krankenkasse ist über das sogenannte Erstattungsverfahren möglich. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt i.d.R. 85% der Kosten, so dass eine Zuzahlung von 15€ pro Sitzung anfällt. Um die Kostenerstattung zu beantragen, reichen Sie bei Ihrer gesetzlichen Versicherung eine Liste von mindestens 5 von Ihnen kontaktierten Vertragspsychotherapeuten ein, die Ihnen absagten oder erst in 6 Monaten einen Therapieplatz in Aussicht stellen können. Außerdem fügen Sie der Liste eine Bescheinigung eines Facharztes (Internist/Psychiater/Neurologe) bei, die besagt, dass eine Wartezeit für Sie unzumutbar und dass eine Psychotherapie dringend zu empfehlen ist. Ihre Kasse informiert Sie anschließend, ob sie zunächst 5 probatorische Sitzungen bewilligt, die Sie bei mir als privat niedergelassenen Therapeuten in Anspruch nehmen können. Diese werden benötigt, um einen Therapieantrag bei der Krankenkasse zu erstellen, wie dies bei jedem Vertragstherapeuten auch geschieht.

Basis für die Kostenerstattung für einen privat niedergelassenen Psychotherapeuten ist das SGB V  § 13.3.

"(3) Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbstbeschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war. Die Kosten für selbstbeschaffte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach dem Neunten Buch werden nach §15 des Neunten Buchs erstattet."


Kostenerstattung bei gesetzl. Krankenkasse
Anleitung, wie man eine Kostenerstattung erreicht.
BPtK_Ratgeber_Kostenerstattung.pdf (239.77KB)
Kostenerstattung bei gesetzl. Krankenkasse
Anleitung, wie man eine Kostenerstattung erreicht.
BPtK_Ratgeber_Kostenerstattung.pdf (239.77KB)